Zahnmedizin mit Kompetenz & Herzlichkeit

Digitales Röntgen

Die Praxis verfügt über zwei digitale Röntgengeräte der neusten Generation aus dem Jahr 2016. Dadurch wird die Strahlenbelastung der Patienten beim Röntgen minimiert.


Air-Flow:


Bei der professionellen Zahnreinigung oder bei hartnäckigen Verfärbungen setzen wir ein s.g. Air-Flow-Gerät ein. Dabei handelt es sich um ein spezielles Pulver-Wasserstrahlgerät, mit dem die Zähne sehr schonend und gründlich gereinigt werden können.

Vector-Methode:


Das s.g. Vector-System ist ein Ultraschallantrieb, der bei Parodontitis und Periimplantitistherapie bei uns eingesetzt wird. Durch den Zusatz von Hydroxidapatit (Vector Fluid polish) empfinden die Patienten die effektive und schonende Behandlung als schmerzarm.

Elektrometrisches Wurzellängenmessgerät (Morita ZX):


Wenn eine Wurzelkanalbehandlung notwendig wird, kommt es darauf an, die bakteriellen Keime vollständig aus den Wurzelkanälen zu entfernen. Um dies zu gewährleisten, arbeiten wir mit dem elektrometrischen Wurzelkanalmessgerät Morita ZX. Damit können Länge und Verlauf der Kanäle bis auf 0,5 mm exakt bestimmt werden. Die maschinellen Instrumente sind aus Nickel-Titan und fast unzerbrechlich.

Softlaser:


Ein Softlaser erzeugt einen energiereichen gebündelten Lichtstrahl, mit dem Gewebe bestrahlt wird. Er hat eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung und fördert Heilungsprozesse. Der Softlaser findet seine Anwendung nach operativen Eingriffen, aber auch bei Entzündungen, Aphten und Herpes labialis.

Intraorale Kamera:


Mit der intraoralen Kamera können wir Ihre Mundhöhle für Sie sichtbar machen. So ist es z.B. möglich, Ihren neuen Zahnersatz aus allen Winkeln zu betrachten. Desweiteren können wir Ihnen Entzündungen, Karies oder Parodontitis präzise an einem Bildschirm zeigen.

Mund-Strommeßgerät ( Fa. Pitterling):


Bei manchen Patienten können verschiedene Metalle im Mund zu störenden Mißempfindungen führen. Mit dem Mundstrom-Meßgerät kann man die Spannungspotentiale im Mund messen und danach das störende Metall entfernen und durch anderes, besser verträgliches Material ersetzen.

DIR-System:


Für Patienten mit Kiefergelenkbeschwerden vermessen wir, falls erwünscht, nach dem sogenannten DIR System. Die DIR-Vermessung ist eine direkte, interne Methode der Kieferfunktionsdiagnostik und Kiefergelenksfunktionsdiagnostik mittels Bewegungs- registrierung, Übertragung und Umwandlung der Signale in ein rechnergestütztes System. Nur Zahnärzte mit entsprechender Weiterbildung dürfen Patienten mit diesem System behandeln.

Mikroskopbrille:


Bei Arbeiten in der Mundhöhle geht es um 1/100-millimetergenaue Arbeit. Um alle Details zu erkennen, benutzen wir seit Jahrzehnten eine Mikroskopbrille als Standard. Sie sieht aus wie eine Brille mit aufgesetzten Objektiven auf jedem Glas.